Noch einmal kurz und knapp

 

Wir fassen den Stoff zur Syntax der Semantik sowie zu den darauf basierenden Themen zur strukturellen Rekursion und zur strukturellen Induktion noch einmal zusammen und wiederholen die einzelnen Begriffe. Bei Unklarheiten zu den einzelnen Begriffen, lohnt sich stets ein Blick in den Haupttext oben.

 

Aufbauend auf der Definition der wohlgeformten Formeln der Aussagenlogik haben wir dann mit der strukturellen Rekursion eine Möglichkeit kennengelernt, eine Funktion \(f\) zu definieren, die jeder Formel \(F \in \mathcal{L}_{AL}\) einen Wert \(f(F)\) zuweist.

Um dies auszuführen, um also eine totale Funktion \(f: \mathcal{L}_{AL} \rightarrow D\) zu definieren (wobei \(D\) eine beliebige Menge ist), haben wir gesehen, dass man zunächst in der Rekursionsbasis \(f(A)\) für jedes \(A \in AS_{AL}\) festlegt. Anschließend legt man dann im Rekursionsschritt für die Negation eine Funktion \(f_\neg : D \rightarrow D\) und für jeden zweistelligen Junktor \(\circ \in \{\vee, \wedge, \Rightarrow, \Leftrightarrow\}\) eine Funktion \(f_\circ: D \times D \rightarrow D\) fest. Mit diesen kann dann für eine beliebige Formel \(F\) der Wert \(f(F)\) rekursiv ermittelt werden. Ist bspw. \(F = (G \wedge H)\), so ist \(f(F) = f_\wedge(f(G),f(H))\) und \(f(G)\) und \(f(H)\) müssen rekursiv weiter bestimmt werden.

Als Beispiele für mittels struktureller Rekursion definierte Funktionen haben wir den Grad und die Tiefe einer Formel kennengelernt. Ferner haben wir in einem Exkurs Strukturbäume eingeführt.

Zuletzt haben wir gesehen, wie man, ebenfalls aufbauend auf der Definition der wohlgeformten Formeln der Aussagenlogik, mittels struktureller Induktion die Gültigkeit einer Behauptung für alle Formeln der Aussagenlogik zeigen kann.

Dazu muss man zunächst im Induktionsanfang die Behauptung für alle Aussagensymbole (also alle atomaren Formeln) zeigen. In der Induktionsannahme nimmt man dann an, dass die Behauptung für zwei Formeln \(F\) und \(G\) gilt und zeigt dann im Induktionsschritt, dass die Behauptung (unter dieser Annahme) auch für \(\neg F\), \((F \wedge G)\), \((F \vee G)\), \((F \Rightarrow G)\) und \((F \Leftrightarrow G)\) gilt.

Die strukturelle Induktion ist damit eine (Beweis-)Technik, mit der man Behauptungen für alle Formeln der Aussagenlogik zeigen kann. Exemplarisch haben wir gesehen, dass der Grad einer aussagenlogischen Formeln höchstens so groß werden kann wie die Länge der Formel. Weitere Beispiele sind in den Fragen im Abschnitt zur strukturellen Induktion zu finden.

Wir haben in diesem Abschnitt die Syntax der Aussagenlogik definiert, d.h. wir haben definiert, was wir alles als Formeln der Aussagenlogik bezeichnen wollen. Wichtige Begriffe waren hier: Alphabet, Aussagensymbol, Junktor, atomare Formel, komplexe Formel, wohlgeformte Formel, Formel, Teilformel, Hauptoperator, Negation, Konjunktion, Disjunktion, Implikation und Biimplikation. Als Symbole haben wir \(\neg, \vee, \wedge, \Rightarrow, \Leftrightarrow\) für die Junktoren sowie \(AS_{AL}\) und \(\mathcal{L}_{AL}\) für die Menge der Aussagensymbole bzw. die Menge der wohlgeformten Formeln der Aussagenlogik kennengelernt.

Um die Menge \(\mathcal{L}_{AL}\) zu definieren, haben wir gesagt, dass alle Aussagensymbole (atomare) Formeln sind und dass, wenn \(F\) und \(G\) bereits Formeln sind, dann auch \(\neg F\), \((F \wedge G)\), \((F \vee G)\), \((F \Rightarrow G)\) und \((F \Leftrightarrow G)\) (komplexe) Formeln sind.

Eine wohlgeformte Formel der Aussagenlogik ist dann z.B. die Zeichenkette \(((A \wedge B) \Rightarrow \neg C)\) nicht aber \()A \vee B(\) und zunächst auch z.B. nicht \(A \wedge B\), da wir noch keine Klammerersparnisregeln kennengelernt haben.